Herzlich Willkommen hier bei uns im Together for eternity, .
Wir sind ein frei erfundenes Forum das auf keinem Film/Serie oder Buch basiert.

Schaue dich in ruhe um, und bei Fragen steht dir das Team immer gerne zur Verfügung.
 
StartseiteStartseite  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  
Das Forum hier ist geschlossen. Wir sind umgezogen. http://seduction.forumotion.com/

Teilen | 
 

 Die Erkenntnis

Nach unten 
AutorNachricht
Dean Mahon
Ich bin ein ADMINAZUBI
Dean Mahon


BeitragThema: Die Erkenntnis    So 24 Feb - 5:25


Wer spielt alles mit?



Gryf,Dean


Dürfen sich andere dazu gesellen?



ich weiß nicht. ist uns egal


In welcher Zeit spielt ihr?



6.12.12 später nachmittag


Darf das Team euer Play manipulieren?




wenn es nicht sein muss,dann nicht. also nein.

-----------------------------------------------------------------------------------



Es war Zweieinhalb Tage her seit dem Dean etwas von sich hören lassen hat. Er ist aus seinen Keller raus und einfach nur weg. Er musste raus,wollte keinen sehen oder hören. Sein Handy hatte er aus. Seinen geliebten Wagen hatte er zurück gelassen. Er rannte einfach durch die Gegend,brachte hier und da ein paar Leute um. Oder er quälte sie. Seine Hose wie auch sein Hemd war waren voller Blut. Auch das ganze Morden brachte ihn nicht auf andere Ideen. Immer wieder musste er an sie denken. Sie ging ihm einfach nicht aus dem Kopf. Sie war wie eine Göttin für ihn. Aber er wusste das er das nicht durfte. Sie war ein Mensch und er verkaufte Menschen. Warum sollte er gerade bei ihr eine Ausnahmen mache? Er ging zurück nach New York und wollte mit Gryf reden. Er wollte wissen was da unten in seinen Keller passiert. Das Treffen was sie beide mit Ian hatten daran dachte er gerade nicht. Das war für ihn so unwichtig gerade.

Dean kam in New York an und die Leute schauten ihn an als würde er von einem anderen Stern kommen. Was auch kein Wunder war den er war von oben bis unten voller Blut. Aber ihm störte das nicht. Er sagte nur „ich war Jagen,ok.“ was auch in einer Art und weise Stimmte. Aber nicht auf Tiere wie die meisten denken würden. Dean konnte das nicht mehr ertragen. So rief er sich ein Taxi und ließ sich zu Gryf fahren. Er hoffte nur das er da war,wenn nicht dann würde er jetzt völlig austicken. Er war immer noch außer sich,das konnte man ihn ansehen.

Als er das Taxi angekommen war und Dean bezahlen sollte dachte er kurz daran den Taxifahrer einfach den Kopf umzudrehen und ihn die Kehle durch zu schneiden. Aber wohin dann mit dem Taxi? Also gab er ihm das Geld und stieg aus. Er stieg aus und betrat das Haus. Klopfte tat er nicht,warum auch. Er schloss die Tür und stellte sich in den Flur. „Gryf,wo bist du? Ich muss mit dir reden.“ Dean ging ins Wohnzimmer und schaute sich um. Er konnte nicht verstehen das es hier immer so sauber war. Kein Staubkorn lag hier rum nichts. Er wollte sich gerade auf das Sofa fallen lassen als er einen Spiegel sah. „Warum hat man einen Spiegel im Wohnzimmer?“Er selber konnte sich nicht sehen,aber er schaute an sich runter und so blieb er stehen und wartete einfach bis sein Partner da war.
Nach oben Nach unten
Gryf ap Llandrysgryf

Gryf ap Llandrysgryf


BeitragThema: Re: Die Erkenntnis    Fr 8 März - 8:32

Nachdem sie das Gebäudekomplex von Ian Blacktiger verlassen hatten war Dean Mahon sehr rasch verschwunden ehe Gryf hatte was sagen können. So war Dean manchmal und Gryf hatte gelernt dies zu akzeptieren und manchmal passte es Gryf ganz gut das Dean nicht da war. Und 3 Tage war ja noch nichts. Einmal war er drei Wochen verschwunden gewesen da hatte sich Gryf schon Sorgen gemacht und hatte ihn aufgespürt was mittels seiner Magie sehr einfach war. Vorallem war das während einer Zeit Ende der 1980 Jahre wo es noch kein Handy gab. So konnte Gryf seine eigenen Wege gegangen und hatte auf einen dieser Wege Heaven , eine Hexe , getroffen. Gryf war geflohen hatte sich davon gemacht weil er ihr nicht die Wahrheit über sich sagen konnte.Schliesslich war er nicht der der er vorzugeben tat. In der Öffentlichkeit war er ein Doktor für Musikwissenschaften und Geschichte aber er war auch ein skrupelloser Menschenjäger. Und da konnte man keine Frau gebrauchen vorallem nicht wenn sie eine Hexe war oder doch?!
So grübelend manifistierte er sich in seinen Wohnzimmer in dem - Überraschung und wider erwarten - einen blutüberströmten - Dean vorfand der einen alten antiken Spiegel betrachtete den Gryf erst vor kurzen gekauft und dort aufgehängt hatte. "Daran sehe ich ob mein Gegenüber das ist was er vorgibt und man sieht alles beim Sex..." antwortete er auf die Frage seines Partners...
Nach oben Nach unten
Dean Mahon
Ich bin ein ADMINAZUBI
Dean Mahon


BeitragThema: Re: Die Erkenntnis    Sa 9 März - 7:15

Er konnte sich immer noch nicht dran gewöhnen das er sich nicht mehr im Spiegel sah. Aber was sollte er machen. Er konnte noch so lange davor stehen wie er wollte. So langsam hatte er vergessen wie er aussah. Noch immer stand er mitten im Wohnzimmer und schaute sich weiter um,er konnte nicht verstehen das das hier so extrem sauber war,das so unnormal für einen Mann,aber Dean musste ja hier wohnen.
Wie aus heiteren Himmel stand Gryf fast neben ihn und meinte das er erkennen könnte ob sein Gegenüber wirklich das war was er zu seien scheint und das man alles so beim Sex sehen konnte.
Er hasste es wenn er einfach so auftauchte. „Kannst du dich nicht mal anmelden ehe du so rein kommst. Das nervt echt.Und wieso Sex? Du hast doch eh keinen. Dazu brauchst keinen Spielgel. Wer will dich schon vögeln?“ Er schaute seinen Partner an und Grinste nur. Er wusste ja nicht was er machte wenn sie mal nicht zusammen hockten,aber das wollte er auch gar nicht wissen.

„So nun rück mal die Wahrheit raus. Was ist da in meinem Keller passiert? Ich erkenne mich bei der Frau nicht wieder. Ich bin weicher als ein Ei,bei ihr. Ich habe sie sogar gehen lassen. Kannst du das glauben?Ich Dean Mahon,habe eine Geisel gehen lassen freiwillig. Ich weiß nicht was das soll. Du sagst du hast nichts gemacht,okay. Dann erkläre mir mal bitte was da unten passiert ist. Von der einen Minute auf der anderen war alles aus. Sie fing an zu reden und meinte das sie eine Matratze haben will damit sie schlafen kann. Ich habe ihr Essen und Wasser gebracht und eine Matratze und eine Decke. Und die Tage wo ich weg war musste ich immer zu an sie denken. Was geht hier vor? Und was ist mit dir? Du siehst genauso verwirrt aus wie ich?
Los erzähl,was ist passiert in der Zeit wo ich weg war?“

Dean zog seine Blutige Jacke aus und ließ sie auf den Boden fallen,zog seine Hose aus und sein Hemd. Die Sachen fanden ihren Platz auch auf den Boden neben seiner Jacke. Nun war er nur noch mit seine Shorts bekleidet. So konnte er sich zu mindest hin setzen. „Was ist? Erzähl los. Ich will wissen was die passiert ist? Und dann reden wir über mein Problem.“
Nach oben Nach unten
Gryf ap Llandrysgryf

Gryf ap Llandrysgryf


BeitragThema: Re: Die Erkenntnis    Sa 16 März - 1:50

"Das ist mein Zuhause wer ahnt denn das du hier blutüberströmt auf mich wartest und ausserdem hab ich gesagt man kann sich beim Sex sehen hab ich was von mir gesagt. Du sagst doch immer das wird alles überbewertet..." Gryf war echt genervt erst war Dean Tagelang verschwunden gleich nachdem sie aus dem Büro dieses bekloppten Vampir namens Ian Blacktiger herauskamen. Überhaupt Blacktiger ob der Name ausgedacht war? Hörte sich an wie der Name eines Pornodarstellers. Gryf musste kichern bei dem Gedanken doch er riss sich zusammen denn Dean erzählte nun warum er so durcheinander war und vorallem warum er verschwunden war. Gryf hörte ihm zu und ging in die offene Küche hinüber um sich an der Kafffeemaschine schaffen zu machen. "Warum machst du dir Gedanken über mein Sexleben? Und dann erzählst du mir das du dich verliebt hast. So was soll vorkommen Liebe auf den ersten Blick und das war es wohl bei euch beiden. Gut sie ist ein Mensch und du ein Vampir. Hört sich an wie ein Kitschroman aber ich habe damit nichts zutun. Das einzige war das ich sie in deinen Kerker gebrach habe. Tage später also wenn ich sie heute getroffen hätte oder gestern hätte ich sie in die Bar gebracht. Und du hättest sie vielleicht nicht mal gesehen. So was nennt man Schicksal mein Lieber." Er drehte sich um und sah Dean nur noch in Shorts vor sich stehen. Kurz runzelte er die Stirn und meinte dann "Ich weiss warum du vorhin vor dem Spiegel gestanden hast. Du fragst dich wie du aussiehst setz dich mal aufs Sofa." Dann ging Gryf in sein Arbeitszimmer und holte seinen Skizzenblock. Dann begann er konzentiert seinen Freund zu malen. Dabei sprach er weiter. "Ich komme von den Wasserfällen, du weisst ja ich brauche manchmal meine Ruhe. Aber diemal hab ich jemanden getroffen an meinen Platz - eine Hexe. Ich habe ihr geholfen einen Spruch zu lernen und hab ihr ein wenig von meiner Magie geliehen und dann hab ich sie geküsst und dann hab ich sie verlassen obwohl sie mein Gegenstück ist. Es würde nicht funktionieren mit uns wegen unserer Arbeit. Sie würde das nicht verstehen das ich Menschen die böse sind bestrafe. Wer versteht das schon ausser uns beiden. Aber deine ist nur ein Mensch entweder du machst sie zu einen Vampir oder du hast eine schöne Zeit mit ihr aber sie kannst du täuschen aber eine Hexe kann man nicht täuschen. Und wegen der Liebe mach ich nicht Schluss mit meiner Rache an den Menschen." Noch ein paar Pinselstriche und fertig war das [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]. "Hier ich hoffe es gefällt dir." Damit reichte er seinen besten Freund die Zeichnung.
Nach oben Nach unten
Dean Mahon
Ich bin ein ADMINAZUBI
Dean Mahon


BeitragThema: Re: Die Erkenntnis    So 17 März - 1:02

Das Gryf schlechte Laune hatte konnte Dean riechen und auch spüren. Aber das war ihm wie immer egal. Er fand es lustig wenn er schlecht drauf wahr,so konnte er noch mal eins drauf legen. Aber das er gleich so ausflippte wegen den Spiegel fand er schon etwas übertrieben. „Ey,jetzt bleib mal ganz ruhig ja. Ich weiß das das deines hier ist. Rege dich nicht so auf man. Wo ist dein Problem gerade? Ist es das ich ein paar Tage weg oder einfach nur weil du zur Zeit einfach von allem genervt bist. Ich kann auch gehen,damit habe ich keine Problem wie du weißt.“
Er erhob etwas seine Stimme,jetzt war er an dem Punkt wo er auch sauer wurde. Er konnte ja viel ab,aber nicht so etwas. Das ging ihn wirklich gegen den Strich.
So fing Dean nun an zu erzählen,was los war,warum er weg war und das alles. Ihm ging das Mädchen einfach nicht aus dem Kopf. Sie war einfach perfekt gewesen,aber er wusste genau das das nie klappen würde. Sein Partner ging in die Küche und machte sich so roch es zu mindest einen Kaffee. „Danke für mich. Ich nehme einen Whisky. Ach so stimmt ja du hattest mich nicht gefragt. Wie blöd für mich...und was regst du dich schon wieder so auf? Mich interessiert es kein Stück was du in deiner Freizeit machst. Vögel doch rum mit wem du willst. Mir doch egal. Lass deine Schlechte Laune nicht an mir aus. Ich kann auch anders wie du weißt.Also komm runter. Und was heißt hier verliebt? Ich weiß nicht mal was das ist. Und ich will das auch nicht. Liebe auf den ersten Blick willst du mich verarschen? So etwas gibt es nur bei Twilight,aber nicht hier. Ja,du hast sie gebracht ich weiß. Und das wird es wohl auch gewesen sein. Aber ich bin ja nicht so wie du und mache dir jetzt Vorwürfe. Es ist nun auch egal. Zumindest geht sie mir nicht mehr aus den Kopf ...“

Als Dean hörte wie er meinte er hätte sie jetzt in die Bar gebracht das sie als Blutbank dienen konnte wurde er sauer. Er spürte regelrecht wie sich alles in ihm zusammen zog. Er war in Sekunden schnelle bei Gryf und stand nur wenige Zentimeter vor ihm. „...wage es dir! Dann sind wir mal Partner gewesen und du wirst deines Leben nicht mehr froh sein. Das schwöre ich dir. Krüm ihr ein Haar und du wirst es bereuen“ Dean kochte gerade vor Wut,er wusste nicht mal warum,aber der Gedanke das ihr etwas passieren konnte wenn er nicht bei ihr war brachte ihn um den Verstand. Als er sich wieder runter kam ging er ein Stück von Gryf weg und holte tief Luft. Vielleicht hatte er doch recht und Dean war Verliebt,das wäre doch mal die Erkenntnis des Tages gewesen.

Gryf meinte das er wüsste warum er vor dem Spiegel stand. Er konnte sich ja nicht sehen aber er wollte wissen wie er aussieht. Zu lange hatte er sich nicht mehr gesehen. Er sollte sich auf das Sofa setzen und Gryf holte sich ein Blatt Papier und fing an zu zeichnen. Dabei sprach er was ihm passiert war in der Zeit wo er nicht da war. Sie mal einer an er hatte sich in eine Hexe verleibt. Diese Wasserfälle kannte Dean,aber das war der nicht sein Platz. Er ging da nicht hin.Jeder der beiden hatte einen Platz wo er hin geht wenn er allein sein wollte. Gryf hatte seine Wasserfälle und Dean hatte die Wälder. Als er meinte das er ihr geholfen hatte bei einem Spruch und sie dann geküsst hatte und sie allein gelassen hatte kam Dean das alles sehr bekannt. Er hatte das mit dem Mädchen nicht anders gemacht. Aber das war auch was anderes. „Warum bist du gegangen?“ wollte er wissen. Wenn er meinte das sie sein Gegenstück ist oder sei dann geht man doch nicht so einfach. Aber dann kam auch prompt die Antwort.Das es nicht klappen würde mit dem was er machte. Da sei es bei Dean und dem Mädchen anders. Sie war ein Mensch usw,aber sie war eine Hexe und sie würde das nie verstehen was er machte. Dean schaute auf den Boden,es war im gerade egal ob er zeichnen würde oder nicht. Er stand auf und nahm seine Sachen. „Weißt du,ich werde hier keinen zum Vampir machen und mich vergnügen auch nicht. Aber ich werde dir auch nicht im Wege stehen bei deinem Leben. Ich denke mal unsere Wege trennen sich jetzt hier. Ich werde dann gehen und das Mädchen suchen. Sie zu einem älteren Vampir bringen und sie dann Manipulieren lassen. Ich werde die Stadt verlassen so kannst du mit ihr ein neues Leben anfangen. Gebe den Job auf und mache deine Uni weiter. Dann passt das schon. Übrigens sehe ich ja doch ziemlich gut aus. Kein Wunder das die Frauen hinter mir her sind. Also Partner,dann wünsche ich dir viel Glück.“

Dean nahm seine Sachen und ging Richtung Tür.
Nach oben Nach unten
Gryf ap Llandrysgryf

Gryf ap Llandrysgryf


BeitragThema: Re: Die Erkenntnis    Di 19 März - 2:29

Das Dean ihn fasst an die Kehle sprang beeindruckte Gryf nicht wirklich. Das war schon oft geschehen. Zuanfang ihrer Freundschaft hatte Gryf manchmal Todesängste ausgestanden weil er dachte das Dean ihn doch beissen würde doch das war nie geschehen und er hoffte das es so bleibe würde. Eine Übereinkunft hatten sie sollte Gryf irgendwann mal etwas zu stossen so das niemand sein Leben retten könnte dann sollte Dean sein letzes Blut bekommen. Denn Gryf hatte noch nicht herausbekommen ob er immer so aussehen würde wie ein 30jähriger oder ob er irgendwann doch mal altern würde.
"Ich habe nicht vor ihr was zu tun ich sagte nur das es doch ein Glücksfall ist das du sie vor unseren Vertrag kennengelernt hast." Gryf verstand Dean nicht. In den knapp 40 Jahren hatte er sich noch nie verliebt gehabt und mnchmal dachte Gryf das Dean echt ein Vampir ohne Gefühle war doch das war es nicht. "Was ist an der Liebe so schlimm warum kannst du sie nicht zulassen? Was ist daran so schlimm das du dich in die Kleine verliebt hast und sie sich ja auch in dich oder? Denn wenn es nicht so gewesen wäre dann wäre sie wohl schreiend wegerannt oder?"
Das er , Gryf , eigentlich wie Dean war und vor der Liebe wegrannte nun das war ihm klar aber das Dean nun aufstand und weggehen wollte und zwar für immer aus Gryf´s Leben was sowieso schier unmöglich war denn Gryf würde Dean überall wiederfinden das war nun doch zuviel des Guten.
"Dean Mahon sag mal bist du von allen guten Geistern verlassen. Renn doch nicht vorallen weg. Und schon gar nicht vor unserer Freundschaft. Ist dir das alles nichts mehr wert. Willst du die letzten 40 Jahre einfach so wegschmeissen?" Gedanklich war er so wütend das er seine Magie nicht wirklich unter Kontrolle hatte und deshalb genau vor Dean sprang und ihn zurück aufs Sofa stiess.
Nach oben Nach unten
Dean Mahon
Ich bin ein ADMINAZUBI
Dean Mahon


BeitragThema: Re: Die Erkenntnis    Mi 20 März - 4:55

Egal wie sauer Dean war oder wurde,er würde Gryf nie ein Haar krümmen. Er war in all den 40 Jahren wo sie zusammen waren mehr als ein Freund geworden. Er war wie der Bruder den er nie hatte. Er liebte ihn. Und deswegen würde er ihn nie etwas antun. Nur mal eine verpassen,aber das war es auch schon,nie beißen oder ähnliches.
Deswegen verwunderte es ihn auch nicht das er sehr unbeeindruckt war das Dean so sauer wurde. Gryf meinte das er ihr nicht antun würde,er meinte nur das wenn es ein paar Tage früher passiert wäre er sie nie kennen gelernt hätte und alles anders gekommen wäre. Er wollte wissen was an der Liebe so schlimm war? Dean schaute ihn an „ist das dein Ernst?Was soll ich mit der Liebe? Das bring nichts.Also brauch ich sie auch nicht und will sie sie auch nicht.“
Dean griff nach der Weinflasche und setze sie an und trank. Er spürte das sein Durst gerade zu groß wurde. Und Rotwein war für ihn das beste was er nehmen konnte damit der Drang zurück ging.
Gryf ließ nicht locker,er wollte wissen was daran so schlimm ist und das sich das Mädchen ja wohl auch in ihn verliebt hatte sonst wäre sie sicherlich nicht so lange geblieben. Und warum es so schwer war für ihn Liebe zu zulassen.

„Halt doch mal deinen Mund. Ich will davon nichts hören. Du weißt genau warum ich mich so dagegen wehre. Wie oft muss ich es dir noch erzählen? Du siehst mich gern leiden was? Macht dich das an oder wie?“
Er verstand nicht warum er das immer und wieder erklären musste. Das Dean seine geliebte Frau verloren hatte als er noch ein Mensch war. Sicher war das schon über 600 her,aber das hatte er nie vergessen und würde es auch nie. Von dem Moment war ihm klar das er nie wieder eine Frau lieben wird. Das er es aber dennoch gerade tat war ihm noch nicht bewusst.
Dean nahm seine Sachen und wollte gerade verschwinden als Gryf plötzlich vor ihm stand und ihn auf das Sofa warf um ihn eine Predigt zu halten.
Er sollte nicht immer weg rennen vor seinen Problemen und vor allem nicht vor der Freundschaft mit Gryf. Das wäre es für Dean das ende gewesen,er würde das nie sagen,aber er konnte nicht mehr ohne ihn. Er brauchte ihn einfach. Und wenn er jetzt gegangen wäre dann hätte er einen Weg gefunden wie er sterben hätte können. Aber das würde er ihn nicht auf die Nase binden.

„Nun bleib mal ruhig. Ich wollte doch nur dein bestes und ich denke nun mal das du besser ohne mich dran bist. Dann kannst du zu mindest deine liebe leben. Ich bin dazu nicht fähig. Und nein unser Freundschaft ist mir viel Wert. Das waren die besten 40 Jahre in meinen Leben mit dir du Arsch. Was denkst du warum ich immer noch an deiner Seite bin?“
Das er gerade so ehrlich war konnte er selber nicht glauben,aber Gryf sollte es ruhig mal wissen.
Nach oben Nach unten
Gryf ap Llandrysgryf

Gryf ap Llandrysgryf


BeitragThema: Re: Die Erkenntnis    Do 28 März - 10:18

Während ihrer gemeinsamen 40 Jahren hatten sie viel erlebt um sich obwohl sie ja Vampir und Hexer waren hatten sie einiges gemeinsam waren durch dick und dünn gegangen. Vielleicht lag es daran das sie beide nicht alterten. Und es war anzuehmen das Dean ihn verwandelt hätte wäre er gealtert. Denn eines stand fest auch wenn Gryf seine Machenschaften mit dem Menschenhandel mitmachte und unterstützte so hatte er doch dafür gesorgt das Dean nicht mehr jeden Menschen zu Tode quälte vielleicht nur noch jeden 3. und das irgendwann mal eine Frau oder in diesen Fall ein junges Mädchen daher kam und Dean sein totes Herz wieder zum schlagen brachte sah Gryf auch als sein Verdienst an. Nun galt es ihn zu überzeugen das es nicht schlimm war sich auf ein weibliches Wesen einzulassen. Gut er hatte vor über 600 Jahren seine Frau verloren aber man musste auch mal die Trauer vergessen und neue Freude finden an seinen Leben.
"Weisste vielleicht bin ich feige das ich vor der Junghexe weggelaufen bin aber ich kann es ja noch mal probieren an sie ranzukommen und vielleicht finde ich ja einen Weg aber das tue ich nur wenn du es auch probierst. Was ist daran so schlimm? Ich glaube sie ein tapferes Mädchen und sie ist nicht schreiend weggelaufen wie viele sind denn vor Angst gestorben? Sie nicht sie ist was besonderes. Vielleicht ist sie ja die Wiedergeburt deiner verstorben Frau?" Gryf setzte sich in den Sessel der neben der Couch stand auf denen er eben mittels Magie Dean geschmissen hatte. Er schlug sein rechtes Bein über das linke und band dann seine langen Haare neu zusammen.
"Ich bin an deiner Seite vergess das nicht." Noch immer hatte Dean einen nackten Oberkörper und Gryf´s Blick verweilte auf das riesige Tatoo was den Körper seines Partners zierte. "Also irgendwann muss ich dich nochmal zeichnen. mit Tatoo. Also was wollen wir machen in Punkto Liebe oder nein sagen wir eine Partnerin für eine Zeit des Verweilen finden?!" Er griff zu seiner Tasse mit den Kaffee und trank den letzten rest aus.
Nach oben Nach unten
Dean Mahon
Ich bin ein ADMINAZUBI
Dean Mahon


BeitragThema: Re: Die Erkenntnis    Fr 29 März - 2:08

Wenn Dean mal so zurück dachte an die Jahre wo er nicht mit Gryf zusammen war,da war er völlig anders. Keines seiner Opfer ist einfach so gestorben. Nein,alle mussten Leiden. Ob er ihnen die Haut von den Knochen zog,die Glieder brach oder sie einfach immer und immer wieder bis kurz vor ihrem Tot aussaugte. Es hatte ihn Spaß gemacht,die Menschen leiden zu sehen,aber seit er da war war er anders geworden. Er war sanfter. Er folterte nicht mehr jeden den er fand. Nein,nur noch ab und zu. Aber manchmal fehlte es ihn doch und brach einfach aus. Dann zog er durch die Wälder und suchte sich einsamen Wanderer an denen er seine Gier befriedigen konnte. Dann war wieder alles okay und er kehrte zurück zu Gryf. Das tat er immer. Das längste wo er fort war waren 10 Jahren. Dann kam er wieder und tat so als wäre nichts gewesen. Aber er konnte einfach nicht mehr ohne ihn. Den hielt immer noch die Flasche mit dem Wein in der Hand. Er dachte nach,aber kam zu keinen wirklichen Ergebnis. Was war das was ihn so an die Frau hielt. Er dachte jede Sekunde an ihr. Fragte sich wo sie sein würde gerade was sie machte. Aber dann schüttelte er seinen Kopf und stellte die Flasche auf den Tisch. Mit einem lauten NEIN wollte er seine Gedanken aus dem Kopf bringen.Aber es brachte nicht wirklich viel.

Gryf meinte das er vielleicht Feige sei weswegen er sich von der jungen Hexe abgewandt hatte. Dean hörte ihm zu und sagte nichts. Er zündete sich eine Zigarette an und ließ sich auf die Couch fallen. Er wollte es noch mal versuchen,aber nur wenn Dean es auch noch mal versuchen noch mal an die junge Frau ran zu kommen. Er verdrehte die Augen und zog an seiner Zigarette.
„Weißt du Alter,ich kann nicht auch wenn ich wollte. Ich bin ein Menschenhändler. Wenn die das auf den Markt mit bekommen das ich einen Menschen Liebe muss ich dir ja nicht sagen was dann passiert. Es geht nicht. Auch wenn ich wollte. Und ja du hast recht ich liebe sie. Auch wenn ich das nicht will,aber es ist nun mal passiert.“ Dean schaute Gryf an und ihm war klar das das die Erkenntnis des Abends war. Dean Mahon war verliebt. Nach über 600 Jahren brachte es eine Frau fertig ihn wieder etwas fühlen zu lassen. Er griff nach der Flasche und trank sie aus. „Hast noch eine bitte?“
Gryf meinte das sie etwas besonders sei,den immerhin ist sie nicht schreiend weggelaufen und auch nicht aus Angst gestorben. Dann sagte er das sie vielleicht die Wiedergeburt seiner Frau ist. „Nein,sie war anders.Sah anders aus.Und ich würde dich bitten so etwas nie wieder sagen.“ Das ein unter ton in seiner Stimme lag der nicht wirklich freundlich war konnte man gut hören,aber Dean würde ihn nie etwas antun. Nur wenn er ihn darum bittet.Das war das abkommen was beide getroffen habe. Und Dean würde das dann auch machen.
Gryf setzte sich hin und meinte das er an seiner Seite war. Das wusste Dean und war auch froh darüber. „Und ich an deiner mein Freund.“ Noch immer hatte er einen freien Oberkörper und Gryf sah ihn an und meinte das er noch mal Zeichnen müsste wegen dem Tattoo was Dean hatte. Er wollte wissen was sie nun machen sollten wegen der Liebe.

Dean lehnte sich zurück und schaute ihn an. „Du gehst zu deiner kleinen Hexe und ich gehe zu Jamiela. Ich werde sehen was dann passiert. Ich kann es nicht sagen,aber ich werde es versuchen sie nicht gleich umzubringen wenn ich...ach egal. Im Keller konnte sich noch an mich halten,aber ob ich es das nächste mal kann ist fraglich.“
Nach oben Nach unten
Gryf ap Llandrysgryf

Gryf ap Llandrysgryf


BeitragThema: Re: Die Erkenntnis    Mi 24 Apr - 7:20

In den mehr als 40 Jahren die sich nun kannten war Dean einige Male verschwunden zwar nicht spurlos weil Gryf sich schon auf die Suche nach seinen besten Freund gemacht hatte aber dieser hatte es nie mitgekriegt das Gryf ihn afgesucht hatte. Er hatte es so eingerichtet das er immer nur wenige Sekunden hinter Dean erschienen war und so hatte er natürlich mitgekriegt was Dean manchmal anstellte. Aber was sollte es er liess es zu weil er wusste das Dean sich wahrscheinlich nie ändern würde.
"Wer sollte es denn erfahren halte sie fern von unseren Geschäften bzw wenn unsere Geschäftspartner es erfahren ja mein Gott dann ist sie unser gefügiger Lockvogel wissen die doch nicht wie wir ihr benötigtes Material beschaffen hauptsache wir liefern mehr interessiert die doch eh nicht." Gryf war nun mal der Meinung das Dean eine neue Liebe mehr als bitter nötig hatte auch wenn dieser sich mit Händen und Füssen wehrte.
Er stand auf und holte aus der Küche noch eine Flasche Wein und öffnette sie und reichte sie dann Dean. Das er sie nicht zauberte lag daran das er überlegte wie er die kleine Hexe wohl erreichen konnte.
"Also gut geh zu Jamila und ich werde sehen ob ich irgendwo die kleine Hexe finde ausserdem wollte ich auch eine andere Hexe aufsuchen die hier in der Nähe ein Geschäft aufgemacht hat vielleicht weiss sie wer sie genau ist." Er nahm die Flasche von Dean und trank davon einen Schluck.
Nach oben Nach unten
Dean Mahon
Ich bin ein ADMINAZUBI
Dean Mahon


BeitragThema: Re: Die Erkenntnis    Mo 29 Apr - 4:00

Ihm war nicht wohl bei der Sache,aber was sollte machen? Er dachte nun mal die ganze Zeit an die kleine blonde Schönheit aus seinen Keller. Immer noch wehrte er sich dagegen,aber er wusste auch das er diesen Kampf verlieren würde.Er konnte sich ihr nicht länger erziehen,auch wenn er es noch so wollte. Er hörte seinem Freund zu was er sagte das ihre Geschäftspartner es eh nicht interessieren würde.Aber das sah Dekan anders. Er wusste es besser. „Darf ich dich mal unterbrechen bitte? Du machst den Scheiß schon fast genauso lange wie ich,du weißt was unsere Partner davon halten. Erinnere dich an den einen Vampir der auch mal mit einem Menschen zusammen war. Und der eine Händler das raus bekommen hatte. Muss ich dir noch mal sagen wie dieser aussah? Er war mehr als auseinander gepflückt. Und ich habe keine Lust auch so zu enden. Meinst du die glauben uns wenn wir sagen das ist unserer Lockvogel? Das wird vielleicht die erste Zeit wirken,aber dann. Nein,das geht nicht so oder so. Mir ist mein Leben heilig und das von ihr ist so viel mehr Wert als meines. Sie ist jung und am Leben,anders wäre es wenn sie auch einer von meiner Rasse wäre. Aber nein,ich werde sie nicht wandeln. Das kommt nicht in Frage. Ich werde zu ihr gehen,ja. Aber nur um ihr zu sagen das ich sie nie wieder sehen werde und auch nie wieder sehen will. Sie soll sich von mir fern halten,wenn sie das nicht tut dann werde ich sie töten.“ Er hatte dabei einen ernsten Gesichtsausdruck und er meinte das auch ernst. Zumindest für diesen Augenblick. Gryf holte eine neue Flasche Wein und nahm sie sich gleich und setze an. Es wurde auch mal wieder Zeit das er etwas Blut zu sich bekommt. Zu lange war es her und der Wein half zwar,aber das würde auch schon bald nachlassen. „Und was ist mit dir und deiner Hexe? Geh sie suchen,mach se dir klar. Dann ist zumindest einer Glücklich.“
Dean sah Gryf an wie er die Flasche an sich nahm und auch einen kräftigen Schluck nahm.
Nach oben Nach unten
Gryf ap Llandrysgryf

Gryf ap Llandrysgryf


BeitragThema: Re: Die Erkenntnis    Di 21 Mai - 0:54

Gryf war müde wie immer wenn er mit Dean zusammen war kam der schlaf zu kurz aber vielleicht würde er bald gehen. Rausschmeissen würde er ihn garantiert nicht. Dean war ein Vampir den selbst er nach den vielen Jahren wohl nicht einschätzen konnte obwohl Gryf sein bester Freund war. In den 1990ern war Dean eine Zeit vrschwunden gewesen und hatte wohl gedacht Gryf würde ihn nicht suchen aber das hatte er getan das war eine Kleinigkeit aber er hatte sich ihm nicht gezeigt sondern gewartet das er wieder auftaucht. Das war eine herrliche Zeit gewesen indem Sinne das Gryf schlafen konnte wann und wie er wollte.
"Nun unsere Geschäftsfreunde die sollen mal ihre Beine still halten vorallem den du meinst der ist selber kurz danach eines nicht sehr schönen Todes gestorben. Du hast ihn gesehen wie er gehäutet am Glockenturm hang. Die armen Menschen taten mir schon ein wenig leid die sich das angucken mussten." Gryf hatte seine Hände im Spiel gehabt aber wie und warum das war sein Geheimnis nicht alles wollte und konnte er seinen Freund erklären. "Wir werden sehen was passiert vielleicht ist deine Kleine schon über alle Berge... Dann lass sie laufen... Bringt eh nix und nun geh sie suchen..." Noch einen grossen Schluck nahm er aus Deans Flasche. "Wir werden sehen ob ich die kleine Hexe finde. Und dann mal gucken aber ich denke erstmal geh ich ne runde Schlafen... Kommst du ohne mich zurecht?" Gryf gähnte so müde war er.
Nach oben Nach unten
Dean Mahon
Ich bin ein ADMINAZUBI
Dean Mahon


BeitragThema: Re: Die Erkenntnis    Mi 12 Jun - 3:18

Das sein Freund Müde war war nix neues. Er wollte eh gleich gehen nur noch austrinken und dann war er weg. Gryf fing an von dem Mann zu sprechen er am Glockenturm hing. Dean erinnerte sich noch zu gut daran. Das war ein Anblick den er nicht vergessen kann. Es sah einfach zu schön aus. Wie die Gedärme raus hingen. Aber Gryf meinte das ihn die Leute schon leid taten die das mit ansehen mussten.
„Warum taten sie dir leid? Ich fand es lustig. Die Gedärme die aus ihm raus hingen und ruhig vor sich hin baumelten. Bis sie dann doch runter gefallen waren. Hach das war schön. Ich weiß noch wie die Frau zu mir kam und sich mir um den Hals geworfen hat und geweint hat,weil sie einen Schock hatte. Naja,danach war sie tot. Weißt du das noch? Die war,aber auch lecker. Schöne Zeit war das. Und jetzt? Was ist aus uns geworden? Wir arbeiten für einen Mann und machen auch so selber nix mehr. Du bist immer müde wenn ich da bin und auch so machen wir nicht mehr wirklich viel was zusammen.Es scheint als würdest du dich von mir Lösen wollen. Warum auch immer. Aber du wirst schon wissen warum. Und ja du hast recht,ich werde sie suchen gehen und finden. Und wenn ich sie gefunden haben dann werde ich sie nicht mehr gehen lassen. Wie das dann weiter gehen soll weiß ich nicht,aber eines weiß ich. Und du sehe zu das du deine Hexe findest. Und mach sie klar. Das geht nicht das nur ich eine Frau habe. Du brauchst eine. Aber eines sage ich dir,lass sie aus unseren Geschäften raus. Das bringt nur Ärger.“

Dean stand auf trank die Flasche leer und ging. Sagte nix mehr zu ihm und schloss die Tür.


-ende der Szene-
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Die Erkenntnis    

Nach oben Nach unten
 
Die Erkenntnis
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
together for eternity :: Herzlich Willkommen :: Abgeschlossene Szenen-
Gehe zu: